Wer bin ich?

Heute mal ein Rätsel.

„Ich würde mich euch gerne vorstellen…? Ich bin noch relativ jung, weil ich erst Ende der 90er Jahre geboren bin. Aber mein Lebenslauf beginnt schon außergewöhnlich, denn ich habe viele Eltern. Und da, wo ich herkomme, gilt eine andere Zeitrechnung. Deshalb wird mein Geburtstag jedes Jahr an einem anderen Tag gefeiert, nämlich am 14. Sonntag nach Trinitatis (das war letzte Woche). Mein Geburtstag wird also jedes Jahr an einem Sonntag gefeiert, und manchmal zusätzlich noch nachträglich. Cool, ne? Das Schöne daran ist, das immer viele Leute kommen. Schade ist, dass fast nur Frauen kommen, obwohl ich auch immer so viele von meinen männlichen Freunden einlade (Wie macht ihr das? Freue mich über Tipps und Tricks ;-)…).

Also für die diesjährige Feier hatte ich mir extra ein genderneutrales Unisex-Motto ausgesucht (in den letzten Jahren waren die Einladungen auch vom Layout her eher einseitig gewesen). Denn mein Bruder Aaron sagt immer: Wie du sie anrufst, so rufen sie zurück. Oder so ähnlich. Das hatte ich mir zu Herzen genommen.

Bei einer nachträglichen Feier heute waren dann auch wieder überdurschnittlich viele vom „starken Geschlecht“ mit von der Partie (hihi, lustiges Wortspiel: Partie…Party…:-D). Ich kannte die alle überhaupt nicht und konnte mir ihre Namen auch gerade so nur merken: Phoebe, Prisca, Persis und die Mutter von einem, den ich nur vom Hörensagen kenne. Das war irgendwie lustig, so viele verschiedene Mädels auf einem Haufen. Alt und jung, mit und ohne Job/Geld/Ansehen…voll verrückt eigentlich, dass die sich verstanden haben. Ob das was mit diesem Gott zu tun hat?

Jetzt habt ihr’s bestimmt schon erraten, oder? Genau. (Mit verstellter, tiefer Stimme) Mein Name ist Sonntag. Miriam Sonntag.“